Home / Forschung / Früherkennung von Krebs mit neuem Bluttest

Früherkennung von Krebs mit neuem Bluttest

Ein neu entwickelter Bluttest kann durch das Auswerten von Biomarkern im Blut dabei helfen, Krebs künftig früher erkennen und behandeln zu können. Die Ergebnisse einer Studie, die in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Nature Methods“ veröffentlicht wurde, belegen die hohe Wirksamkeit des Tests mit einer beinahe 90-prozentigen Trefferquote.

Fürherkennung von Krebs durch Bluttest.

Fürherkennung von Krebs durch Bluttest.

Krebs ist eine heimtückische Krankheit, die sich im Anfangsstadium oft nicht bemerkbar macht. In vielen Fällen deuten zu einem frühen Zeitpunkt der Krebserkrankung weder Schmerzen noch sonstige Anzeichen auf die tödliche Gefahr im Körper hin. Dabei lassen sich viele Tumoren gerade im Frühstadium mit den größten Erfolgsaussichten behandeln.

Um in Zukunft Krebs und andere Krankheiten möglichst früh zu erkennen, suchten 50 deutsche Forscher im Rahmen einer saarländischen Studie im Blut von 700 Probanden nach bestimmten Molekülen. So konnten die Mediziner für chronische Lungenerkrankungen, Multiple Sklerose (MS) Bauchspeicheldrüsenkrebs und weitere, bislang schwer erkennbare Krankheiten ein Blutprofil erstellen. Es ist jedoch noch ein weiter Weg bis der Test, der im Rahmen der Grundlagenforschung erste Perspektiven aufzeigt, in der Praxis zum Einsatz kommen kann. Wenn in einigen Jahren ein marktreifes Produkt die Zulassung erhält, würde dies aber für Risikopatienten große Chancen bedeuten.

Im Rahmen der Studie entdeckte das Forscherteam die Relevanz bestimmter Marker im Blut. Mehr als 1.400 Mikro-Ribonukleinsäuren (Mikro-RNA) regulieren die Genaktivität. Etwa 100 von ihnen geben Aufschluss über bestimmte Krankheiten. Im Blut von rund 50 Patientinnen mit und ohne Eierstock-Krebs ließ sich mit etwa 90-prozentiger Sicherheit erkennen, welche Frau krebskrank war und welche nicht.

Jörg Wischhusen, der in der Frauenklinik der Universität Würzburg tätig ist und an der Studie mitwirkte, betont: „Eigentlich bräuchten wir über 99 Prozent für die Marktreife. Da ist noch viel Arbeit, viel Geld und einiges an Untersuchungen notwendig, bis tatsächlich ein marktreifes Produkt die Zulassung erhält.“ (ms)

Scroll To Top