Home / Gesundheitspolitik / Milliarden-Sparpotenzial für Kassen bei Arzneimitteln

Milliarden-Sparpotenzial für Kassen bei Arzneimitteln

Medikamente sind in Deutschland teuer – definitiv zu teuer, wie Ulrich Schwabe im von ihm herausgegebenen Arzneiverordnungs-Report 2011 feststellt. Schwabe errechnete in seinem aktuellen Arzneimittelreport, der seit Jahren als Standardwerk der Branche gilt, ein Einsparungspotenzial von 8,1 Milliarden Euro, das ohne Nachteile für Patienten zu realisieren sei. Dies entspricht einem Drittel des Gesamtumsatzes für Arzneimittel.

Milliarden-Sparpotenzial für Kassen bei Arzneimitteln

Schwabe erklärt, die Preise für Medikamente seien in Deutschland insgesamt zu hoch. Wenn beispielsweise patentgeschützte Mittel auf britisches Niveau gesenkt würden, könnten Beitragszahler rund 4,1 Milliarden Euro sparen. Auch bei den sogenannten Generika – Nachahmer-Präparate, die nach Ablauf des Patentschutzes hergestellt werden – ließen sich etwa 3,3 Milliarden Euro einsparen.

Mitherausgeber Dieter Paffrath kritisiert zudem die Verordnungspraxis der Ärzte. Diese verschreiben seiner Überzeugung nach teure Arzneimittel auch dann, wenn ebenso wirksame günstigere Varianten auf dem Markt verfügbar sind.

Künftig kann das zu Jahresbeginn in Kraft getretene Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) hohe Preise für neue Mittel ohne echten Zusatznutzen unterbinden. Laut Jürgen Graalmann, dem designierten AOK-Verbandschef, „bietet das AMNOG alle Chancen, das Preismonopol der Pharmaindustrie zu brechen.“ Anders als bisher ist nun nämlich ein Nachweis über den Zusatznutzen dieser Arzneimittel gegenüber bisherigen Mitteln zu erbringen. Ohne nachgewiesenen Zusatznutzen gelten die bestehenden Preisobergrenzen – höhere Preise dürfen nicht verlangt werden. Bei Generika greift das AMNOG allerdings nicht.

Während der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie die Studie als „wissenschaftlich fragwürdig“ kritisierte, strebt der Kassenverband Kosteneinsparungen ohne Verringerungen der Versorgungsqualität an. Laut Florian Lanz, dem Sprecher des Kassenverbands, gehen ab Januar die Preisverhandlungen in eine neue Runde.

(ms)

Scroll To Top