Home / Gesundheit & Medizin / Uni Leipzig untersucht Todesfälle durch Keimbefall

Uni Leipzig untersucht Todesfälle durch Keimbefall

Erst jetzt kam ein Verdacht ans Licht, der am Uniklinikum Leipzig noch für Furore sorgen könnte: Seit Mitte 2010 hatten sich an der Klinik 63 Menschen mit einem gefährlichen und multiresistenten Erreger angesteckt. Doch erst jetzt wurde bekannt, dass knapp 50 Prozent der Patienten daran gestorben waren.

KPC-Keim: Uniklinik Leizig untersucht Todesfälle (Bild: Johannes Kazah, CC)
KPC-Keim: Uniklinik Leizig untersucht Todesfälle (Bild: Johannes Kazah, CC)

Es ist der gegen Antibiotika weitgehend resistente Keim KPC, der seit längerem für Unruhe in Leipzig sorgt und der ebenso lange erfolglos bekämpft wurde. Der Erreger verursacht eine Lungenentzündung, noch Ende Mai hatten sich zwei Patienten damit angesteckt. Nun kündigt der Medizinische Vorstand der Klinik eine umfassende Untersuchung der Fälle an, denn 30 Patienten waren zwischenzeitlich verstorben, wobei unklar ist, ob sie den direkten Folgen der Infektion erlegen waren oder ob andere Umstände eine Rolle spielten. An der Auswertung sei das Robert-Koch-Institut beteiligt und stehe den Ärzten des Klinikums zur Seite.

Einen KPC-Ausbruch in dieser Größenordnung hatte es in Deutschland bisher noch nicht gegeben. Erst in der vergangenen Woche hatte die Klinikleitung erklärt, dass erstaunlich viele Patienten an dem KPC-Keim erkrankt waren. Der Erreger wurde im Jahr 2010 von einem Patienten eingeschleppt, der an einer Lungenentzündung verstorben war. Zwar seien die Gegenmaßnahmen seit diesem Zeitpunkt ständig verstärkt worden, doch allein im Jahr 2012 wurden bisher acht Fälle diagnostiziert. Zukünftig würden die Maßnahmen weiter verschärft, so sollen nun auch Patienten in der Notaufnahme auf KPC untersucht werden.

Niederländische Kliniken agieren seit Jahren in ähnlicher Form gegen die Verbreitung von multiresistenten Keimen, sie untersuchen ihre Neueinlieferungen und isolieren sie, bis die Untersuchungsergebnisse bekannt sind. Auch deshalb sind derartig hochgefährliche Erreger dort weniger verbreitet als in Deutschland. Der KPC-Keim ist ein eigentlich harmloser Keim, der beim Menschen in Mund und Darm vorkommt. Allerdings ist er zu einer Form mutiert, die gegen Antibiotika resistent ist.

Scroll To Top