Home / Wissen / Barrierefreiheit – Lebensqualität älterer Menschen erhöhen

Barrierefreiheit – Lebensqualität älterer Menschen erhöhen

Die Lebenserwartung der Menschen steigt immer weiter, dank einer gesunden Ernährung und einer guten medizinischen Betreuung freuen sich viele ältere Menschen noch über eine gute Gesundheit, sie sind geistig rege und körperlich noch ziemlich fit – sie stehen mitten im Leben. Allerdings kann sich das schnell ändern, ein Unfall, wie er im täglichen Leben immer wieder eintreten kann, oder eine plötzliche Erkrankung können dazu führen, dass die Mobilität nachlässt und die Lebensqualität dadurch eingeschränkt ist. Nicht selten führt ein solches Ereignis zu einer dauerhaften Einschränkung in der Mobilität, doch mit verschiedenen Maßnahmen, die das tägliche Leben erleichtern, kann die Lebensqualität im Alter verbessert werden. Barrierefreiheit ist ein wichtiges Kriterium für eine verbesserte Lebensqualität im Alter, denn vor allem fällt es den älteren Menschen schwer, Treppen zu steigen oder die Stufen am Eingang eines Hauses zu bewältigen. Ein Treppenlift ist ein nützliches Hilfsmittel und kann an den verschiedensten Treppen installiert werden, wie die Webseite www.acorntreppenlifte.de zeigt. Man bekommt Treppenlifte für gerade Treppen und für Treppen mit Kurven, für den Innen- und den Außenbereich werden Treppenlifte angeboten, die vom Team von Acorn Treppenlifte bereits in wenigen Tagen montiert werden. Die Nutzung eines Treppenliftes ist ganz einfach, wer einen Treppenlift besitzt, möchte ihn nicht mehr missen.

Barrierefreiheit - Lebensqualität älterer Menschen erhöhen

Barrierefreiheit – Lebensqualität älterer Menschen erhöhen

Ganz ähnlich wie ein Treppenlift funktioniert ein Wannenlift, der älteren Menschen wieder Freude am Baden vermittelt. Man gelangt damit einfach und unkompliziert in die Wanne und kann den Lift gleichzeitig als Sitz nutzen. Viele dieser Modelle lassen sich bis auf den Boden der Badewanne absenken. Eine Alternative zum Wannenlift sind Wannensitze in verschiedenen Ausführungen. Wer keine Badewanne, sondern eine Dusche hat, kann dafür verschiedene Duschsitze verwenden. Viele ältere Menschen möchten noch so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung wohnen bleiben, doch kommt es dabei auf Barrierefreiheit an. Über Barrierefreiheit, altersgerechten Umbau eines Hauses und mögliche Förderungen informiert die Broschüre des BMVBS.

Hat man ein Eigenheim, sollte man bereits frühzeitig an den altersgerechten Umbau denken, um vielleicht eine Förderung dafür erhalten zu können. Dazu gehört nicht nur der Einbau eines Treppenlifts, denn zusätzlich kann man daran denken, Türschwellen aus der Wohnung zu entfernen, denn sie sind ein nicht zu unterschätzendes Hindernis und können schnell zum Stolpern und zu gefährlichen Stürzen führen. Ist man auf den Rollstuhl angewiesen, kann man diese Schwellen nicht bewältigen. Daher ist es zusätzlich sinnvoll, die Türen zu verbreitern, ebenso kann auf eine rollstuhlgerechte Bedienbarkeit der Türen gedacht werden. Am Eingang eines Hauses kann neben den Eingangsstufen eine Schräge für den Rollstuhl errichtet werden, ist ein Treppenabsatz vorhanden, kann er zu einer Rollstuhlrampe umfunktioniert werden.

Mit den richtigen Möbeln kann zusätzlich Barrierefreiheit geschaffen werden, denn man erhält seniorengerechte Betten und Sofas mit einem erhöhten Sitz. Das WC-Becken ist in seniorengerechter Ausführung erhältlich, es ist einfach höher als ein normales Becken. Zusätzlich können Haltegriffe installiert werden, die Rollstuhlfahrern eine leichtere Benutzung ermöglichen. Um Stürze in der Wohnung zu vermeiden, kommt es darauf an, keine Teppiche und Läufer zu verwenden, ebenso sollten die Fußböden nicht zu glatt sein, um die Rutschgefahr zu verringern.

Scroll To Top