Home / Gesundheit & Medizin / Wachsende Zahl von Kindern erhält Psychopharmaka

Wachsende Zahl von Kindern erhält Psychopharmaka

Nach einer aktuellen Auswertung ihrer Versichertendaten gelangt die Techniker Krankenkasse (TK) zu dem Schluss, dass immer mehr Kindern und jugendlichen Patienten Psychopharmaka verschrieben werden. Medikamente gegen Hyperaktivität und die Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) spielen dabei die größte Rolle.

Wachsende Zahl von Kindern erhält Psychopharmaka

Wachsende Zahl von Kindern erhält Psychopharmaka

Nach Informationen der TK erhielten im Jahr 2010 insgesamt 29.000 Kinder und Jugendliche Psychopharmaka. Noch im Jahr 2006 waren diese Medikamente nur 20.000 Kindern und Jugendlichen verordnet worden.  Bei der Einzelbetrachtung der unterschiedlichen Mittel sind jedoch auch gegenläufige Trends zu verzeichnen. Der Einsatz von Antidepressiva stieg beispielsweise weniger stark an und Schlafmittel wurden seltener verschrieben. Alarmierend ist der allgemeine Trend dennoch, insbesondere unter Berücksichtigung der Tatsache, dass rund ein Fünftel der verschriebenen Medikamente bei Heranwachsenden nicht eingesetzt werden soll.

Die TK warnte vor einem leichtfertigen Einsatz dieser Mittel, da Spätfolgen und Langzeitwirkungen nur unzureichend erforscht sind. Nicht bei allen Verhaltensauffälligkeiten sind nach Aussage des Mediziners Hannsjörg Seyberth medikamentöse Therapien angezeigt. In vielen Fällen sind Psycho- oder Verhaltenstherapien vorzuziehen. Erst wenn diese nicht zum Erfolg führen, kann eine medikamentöse Behandlung sinnvoll sein. Grundsätzlich sind sanfte Therapiemethoden bei Kindern und Jugendlichen zu empfehlen. Dieser Ansicht ist auch der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), der die Vergabe bestimmter Medikamente zunehmend erschwert hat.

Hausärzte dürfen Kindern Psychopharmaka seit Anfang 2011 nicht mehr verschreiben – die Verordnung erfolgt nur noch über Spezialisten. Als gezielte wissenschaftliche Studie ist die Auswertung der TK jedoch nicht zu bewerten. Die Aussagekraft bezieht sich lediglich auf die Trends des vorliegenden, nicht repräsentativen Datenmaterials.
(ms)

Scroll To Top