Home / Gesundheit & Medizin / Dengue-Fieber in Griechenland diagnostiziert

Dengue-Fieber in Griechenland diagnostiziert

In Griechenland ist ein 84-Jähriger nach Aussagen von Medizinern an dem gefährlichen Dengue-Fieber gestorben. In der Hafenstadt Patras verstarb der Mann schon am 30. August, der Todesfall wurde erst jetzt bekannt. Nach Angaben der Mediziner hatte sich der Mann in der westgriechischen Stadt Agrinion am Ionischen Meer angesteckt, alle Symptome deuteten auf die gefährliche Infektion hin. Auch erste Laboruntersuchungen wiesen darauf hin, dass der Patient an dem Virus erkrankt war, ließ das griechische Zentrum für Krankheitskontrolle und Vorbeugung über die Nachrichtenagentur dpa verlauten.

Damit könnte der Todesfall schnell zum internationalen Problem werden, argumentiert die Universität Athen. Ursprünglich wurde das Dengue-Fieber vor allem in den Tropen oder in den Subtropen diagnostiziert. Doch bereits seit 2010 treten verstärkt Fälle in Kroatien und in Südfrankreich auf. Die Symptome sind vielfältig, in der Regel sind hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und im schlimmsten Fall auch innere Blutungen und Schockanzeichen dabei.

Das Dengue-Fieber galt seit vielen Jahren als ausgerottet, hat sich aber in den vergangenen Jahrzehnten erneut zu einer sehr gefährlichen Infektionskrankheit entwickelt. Rund 2,5 Prozent der Erkrankten sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO. Der Grund liegt auch darin, dass die Überträgermücke als sehr anpassungsfähig gilt und sich durch den weltweiten Tourismus immer weiter verbreitet. Schon deshalb wird der Fall in Griechenland von deutschen und von griechischen Behörden sehr ernst genommen. In Deutschland findet man dann auch rund 100 Fälle pro Jahr, in denen die Infektion als Mitbringsel aus dem Urlaub eingeflogen wird.
Bis Anfang September waren im Jahr 2012 262 solcher Fälle bekannt, und die Asiatische Tigermücke als das übertragende Tier ist auch in Deutschland bereits zu finden. Sollte sie hier endgültig ansässig werden, bedeutet das nicht nur eine verstärkte Gefahr der Übertragung des Dengue-Fiebers, sondern auch einer Reihe von weiteren tropischen Viren.

Scroll To Top