Home / Forschung / Neuartiges Leuchtspray markiert Tumore

Neuartiges Leuchtspray markiert Tumore

Ein neues Verfahren könnte Chirurgen helfen, während Krebsoperationen Tumorreste, aber auch gestreute Krebszellen besser zu identifizieren und zu entfernen. Mit einem Spray, das einen grünen Farbstoff im Marker enthält, wird die Oberfläche der Krebszellen zum Leuchten gebracht. Das von einer Forschergruppe um den Immunologen Dr. Hisataka Kobayashi vom National Cancer Institute in Maryland (USA) entwickelte Spray ist bereits an menschlichen Zellkulturen und an transgenen Mäusen mit menschlichen Tumorzellen getestet worden.

Fluoreszenzmarkern markieren Krebszellen

Fluoreszenzmarkern markieren Krebszellen

Im Fachmagazin „Science Translational Medicine” berichten die Wissenschaftler aktuell über den neuartigen Gammaglutamyl-HMRG-Marker. Dieser ist bislang nur für bestimmte Krebsarten geeignet – das Prinzip lässt sich jedoch auf andere Fluoreszenzmarker übertragen, sodass Leuchtsprays auch für weitere Krebsarten optimiert werden könnten. Es lässt sich einfach auf verdächtiges Gewebe aufsprühen, sowohl bei größeren Operationen als auch bei endoskopischen Eingriffen oder Biopsien. Der Kontrast zwischen den Tumoren und dem krebsfreien Hintergrund bleibt mindestens eine Stunde lang gut erkennbar.

Bisher hat sich der Marker bei Eierstockkrebs und verschiedenen Gebärmutterhalstumoren als gut geeignet erwiesen, die auf ihrer Zelloberfläche Gammaglutamyl-Transpeptidase erzeugen, ein Enzym, das den Fluoreszenzmarker aktiviert.

Von Fluoreszenzmarkern beschäftigen sich Forscher und Mediziner bereits seit Längerem, weil sie mithilfe von Einfärbungen genauer operieren und gesundes Gewebe weitgehend unangetastet lassen können. Als Marker werden Antikörper oder Viren in Krebszellen eingeschleust. Der Nachteil dieser Marker ist, dass sie meistens intravenös verabreicht werden und länger benötigen, bis sie aktiv werden.

Der neue Fluoreszenzmarker wird hingegen sofort aktiv. Zudem sind die Risiken für mögliche schädliche Nebenwirkungen laut Kobayashi geringer, da nur ein Prozent der bei intravenösen Markern erforderlichen Dosis zum Einsatz kommt.

(ms)

Scroll To Top