Home / Forschung / Metall-Hüftgelenke: Schädliche Wirkung nachgewiesen

Metall-Hüftgelenke: Schädliche Wirkung nachgewiesen

Künstliche Hüftgelenke sind für viele Patienten die Rettung in der Not: Sie sorgen dafür, dass man sich wieder schmerzfrei bewegen und aktiv am Leben teilnehmen kann. Nun geraten aus Metall gefertigte Hüftprothesen zunehmend in Verruf. Eine neue Untersuchung weist nach, dass sie eine schädliche Wirkung haben können.

Metall-Hüftgelenke: Schädliche Wirkung nachgewiesen
Metall-Hüftgelenke: Schädliche Wirkung nachgewiesen

Die Fachzeitschrift „Lancet“ machte auf die neue Studie mit dem beunruhigenden Ergebnis aufmerksam. Zwar handelt es sich nur um Prothesen, die aus Metall gefertigt sind, doch im Nachgang der Studie steht nun die Forderung nach einer längeren und besseren Prüfung solcher Implantate noch vor der Zulassung im Raum. Nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte befinden sich die Metall-auf-Metall-Hüftprothesen derzeit in der Risikobewertung der englischen Gesundheitsbehörden, um medizinische Risiken auszuschließen.

Ursprünglich sollten Metall-auf-Metall-Hüftgelenke aufgrund ihrer langen Haltbarkeit vorrangig bei sportlichen und körperlich aktiven Menschen zum Einsatz kommen. Doch nicht erst die aktuelle Studie an über 400.000 Hüftpatienten der Universität Bristol hatte daran Zweifel aufkommen lassen. Rund 31.000 der untersuchten Patienten wurden mit einer Metall-auf-Metall-Prothese behandelt, mögliche Alternativen sind Keramik oder Polyethylen. Das Ergebnis der Studie war überraschend und lässt die Frage nach dem Einsatz solcher Alternativen wieder aufkommen.

Handelt es sich um große Gelenkflächen der Metall-auf-Metall-Implantate, besteht die Gefahr, diese irgendwann austauschen zu müssen. Der Abrieb von Gelenkkopf und Gelenkpfanne kann zur Freisetzung von Kobalt- und Chrom-Teilen führen, die sich in den Organen festsetzen. Schon deshalb sollten Patienten mit Metall-Gelenken langfristig besonders sorgfältig überwacht werden. Gleichzeitig wurden erste Forderungen nach einer strengeren Regulierung des Marktzugangs bei Medizinprodukten laut.

Scroll To Top