Home / Gesundheitspolitik / Höhere Beitragsbemessungs-grenzen für 2013 gebilligt

Höhere Beitragsbemessungs-grenzen für 2013 gebilligt

Privat Versicherte dürften die Schlagzeilen in jedem Herbst mit großem Interesse verfolgen, doch auch wer nicht zum Kreis der privat Krankenversicherten gehört, darf ein Ohr an den Zahlen aus Berlin haben: Zum 01. Januar 2013 steigen die Beitragsbemessungsgrenzen in der deutschen Sozialversicherung. Anders als bei vielen anderen Neuerungen aus Berlin trifft das vor allem die sogenannten Besserverdiener unter den Arbeitnehmern, denn sie müssen ab Januar 2013 höhere Beiträge für die Sozialversicherung bezahlen. Betroffen sind die Renten- und die Krankenversicherung.

Höhere Beitragsbemessungsgrenzen für 2013 gebilligt

Höhere Beitragsbemessungsgrenzen für 2013 gebilligt

Im Herbst jeden Jahres legt die Bundesregierung die neuen Beitragsbemessungsgrenzen in der Renten- und der Krankenversicherung fest, die neuen Grenzen werden vom Kabinett in einer Sitzung Mitte Oktober offiziell genehmigt. Auch im Herbst 2012 war dies Mitte dieser Woche der Fall, denn das Kabinett gab nun die neuen Beitragsbemessungsgrenzen für die beiden Sozialversicherungszweige für das Jahr 2013 bekannt. In den alten Bundesländern greift in der Rentenversicherung ab Januar 2013 eine Beitragsbemessungsgrenze von 5.800 Euro pro Monat statt bisher 5.600 Euro pro Monat, in den neuen Bundesländern steigt sie von 4.800 Euro auf 4.900 Euro. In der Krankenversicherung gilt ab 2013 eine Beitragsbemessungsgrenze von 47.250 Euro jährlich.

Die neuen Beitragsbemessungsgrenzen haben für Versicherte dann eine Auswirkung, wenn sie zu den Arbeitnehmern mit einem höheren Einkommen gehören. In der Sozialversicherung werden bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze Versicherungsbeiträge gezahlt. Der Teil des Einkommens, der über die Beitragsbemessungsgrenze hinaus geht, wird nicht zur Zahlung von Beiträgen heran gezogen. Wird die Beitragsbemessungsgrenze erhöht, haben Versicherte mit einem hohen Einkommen zukünftig mehr an Beiträgen zu zahlen. Im Gegenzug erhöhen sich die Einnahmen für die Träger der Sozialversicherungen.

Scroll To Top