Home / Wissen / Medizin: Hightech und Heilung der Zukunft

Medizin: Hightech und Heilung der Zukunft

Jeden Tag schreitet der medizinische Fortschritt voran. Es ist eine schöne neue Welt zwischen Hightech und Heilung: Roboter operieren, Nano-Teilchen heilen Krankheiten, Stammzellen wachsen und ganze Organe werden gezüchtet.

Medizin: Hightech und Heilung der Zukunft
Medizin: Hightech und Heilung der Zukunft

Es ist eine rasante Entwicklung in der Medizin. Das zeigt auch die neueste Meldung: Computersimulationen und Gentests sollen dazu beitragen, die perfekte Medizin zu entwickeln. Dadurch soll die personalisierte und individuelle Pille entstehen. Denn oft schlagen  Medikamente schlagen nur bei einem Teil der Patienten an. Dieses Phänomen zeigt sich gerade in der Krebstherapie.

Mediziner oder Genforscher setzten dabei auf die Medizin der Zukunft. Mit dem Projekt „IT Future of Medicine“ (ITFoM) soll künftig ganz anders geforscht werden. Hightech ist das Stichwort. Mit sogenannten Sequenzierautomaten soll das Erbgut entziffert werden.  Der Roboter steht für die Heilung der Zukunft:  Automatisch holt er Chemikalien aus kleinen Behältern und träufelt sie auf die DNA-Proben. Dann müssen die Forscher warten, bis das Erbgut ausgelesen ist.

Das Hightech-Verfahren dient nur einer Sache: der Gesundheit. Denn die Forscher wollen damit die Krebstherapie revolutionieren. So untersuchen Wissenschaftler das Projekt das Genom einer Krebszelle und einer gesunden Zelle. Danach nehmen sie die Unterschiede genauer unter die Lupe. Die Ergebnisse der Analyse soll dann zur individuellen Therapie und zur Entwicklung der personalisierten Pille beitragen.

Die Wissenschaftler des Projekts gehen damit einen ganz neuen Weg und sie kritisieren sogar die bisherige Krebsforschung, die bislang Milliarden verschlungen hat. Der Biologe Hans Westerhoff von der Universität Manchester kritisiert beispielsweise die Tatsache, dass mein eigentlich nicht weiß, wie Krebsmedikamente wirken. 40 Prozent der Darmkrebspatienten sprechen beispielsweise auf bestimmte Medikamente nicht an. 35 Prozent bringt die Therapie hingegen ein Nutzen.

Das zeigt, wie individuell das Kraftwerk Mensch auf Arzneimittel und Behandlungsmethoden reagiert. Nicht jede Pille wirkt bei jedem: Das beste Beispiel dafür ist das Volksmedikament Aspirin. Während ein Großteil darauf schwört, gibt es immer wieder Menschen, bei denen es offenbar nicht wirkt. Dieses Problem wollen die Forscher des Projekts nun offenbar mit der Medizin der Zukunft lösen. Weitere Informationen über Hightech in der Medizin, Innovationen im Bereich Gesundheit und Entwicklung stehen im Hitech Innovationsmagazin zur Verfügung.

Scroll To Top