Home / Wissen / Medizinischen Beruf erlernen oder doch nicht?

Medizinischen Beruf erlernen oder doch nicht?

Medizinische Berufe verlangen viel ab – nicht nur als Arzt, sondern auch als Krankenpflegerin oder Altenbetreuerin ist man bis an seine Grenzen belastet. Es ist daher keine einfache Entscheidung.

Medizinischer Beruf oder doch nicht?

Medizinischer Beruf oder doch nicht?

Die Frage nach dem Studium und dem richtigen Beruf ist vielfach eine Entscheidung fürs Leben. Zwar ist es nie zu spät zum Umschulen oder zur Weiterbildung, doch in vielen Fällen ist die Berufswahl tatsächlich eine Entscheidung für Leben.

Welches Studium passt zu mir? Der MBA Master? Wer eignet sich für den Anwaltsberuf oder wer für den Arztberuf? Ist Sports Management womöglich ein Studium für einen Beruf mit Zukunft? Für viele ist die Frage schwierig – gerade in Hinblick auf medizinische Berufe.

Vielfach sind junge Menschen bei der Wahl des Studiums mit dutzenden Fragen konfrontiert. Am Ende gibt es auch zahlreiche Studiengänge oder Ausbildungen, die kaum bekannt sind – wie beispielsweise das Shipping Management.

Medizinische Berufe und Studiengänge sind wie etwa Jura oder Psychologie mitunter die bekanntesten. Das lässt die Wahl daher oft auch darauf fallen. Viele brechen aber ihr Medizinstudium  bereits im ersten Semester ab. Experten raten daher, sich genau mit seinen Interessen, Fähigkeiten und den Bandbreite an Studienmöglichkeiten auseinander zu setzen.

Gerade Berufe im medizinischen Bereich bringen eine enorme Verantwortung mit sich. Eine überaus hohe Belastbarkeit gehört ebenfalls dazu – auch in emotionaler Hinsicht. Natürlich stellt sich immer die Frage, woher soll man wissen, welcher Beruf, der richtige ist, wenn man noch nie mit den Anforderungen konfrontiert war? Daher sollte man vor Studium-Beginn unbedingt an ein Praktika denken. Nur so kann man den Alltag eines Berufes Näher kommen und feststellen, ob er der richtige sein könnte.

Scroll To Top