Home / Blasenentzündung

Blasenentzündung

Blasenentzündung

Die Blasenentzündung macht sich durch ständigen Harndrang bemerkbar und tritt hauptsächlich bei Frauen auf. Das Wasserlassen kann sehr schmerzhaft sein. Zusätzlich können krampfartige Schmerzen im Unterbauch auftreten. Liegt nur eine leichte Entzündung der Blasenschleimhaut vor, so handelt es sich um einen Blasenkatarrh. Bei der Entzündung handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien verursacht wird.

Blasenentzündung Ursachen
Die Ursachen für eine Entzündung der Blase sind Erreger, die über die Harnröhre in die Blase eindringen. Häufig handelt es sich dabei um Kolibakterien aus dem Darm. Beim Geschlechtsverkehr können Bakterien übertragen werden und zu einer Entzündung führen. In der Schwangerschaft kann es zu Entzündungen kommen, da der Urin nicht immer vollständig abfließt. Eine mangelnde Analhygiene oder eine Scheidenentzündung können zu einer Entzündung der Blase führen. Die Entzündung wird durch eine Unterkühlung begünstigt. Weitere Ursachen für die Entzündung können ein Blasenstein, eine Gewebewucherung oder ein Fremdkörper in der Blase sein. Frauen sind deutlich häufiger als Männer betroffen, denn die Harnröhre ist wesentlich kürzer.

Blasenentzündung Symptome
Eine Blasenentzündung macht sich vor allem durch häufiges Harnlassen bemerkbar. Das Harnlassen ist sehr unangenehm und oft schmerzhaft. Handelt es sich nur um eine leichte Entzündung, treten keine Schmerzen beim Wasserlassen auf. In schweren Fällen kann der Urin rötlich verfärbt sein. Mit dem Urin werden rote Blutkörperchen ausgeschieden.

Diagnose
Für die Diagnose wird der Morgenurin mit einem Streifentest untersucht. So können Bakterien und andere Entzündungszellen festgestellt werden. In den meisten Fällen werden Kolibakterien nachgewiesen. Weitere Untersuchungen sind dann nicht erforderlich.

Blasenentzündung Therapie
Selbst wenn die Blasenentzündung außer häufigem Wasserlassen keine Beschwerden verursacht, sollte sie behandelt werden, da die Gefahr einer Nierenbeckenentzündung besteht. Damit die Bakterien nicht in die Nieren aufsteigen können, muss die Blase häufig geleert werden. Die Patienten sollten viel trinken. Dazu sollte ein spezieller Blasentee aus Bärentraubenblättern und aus Birkenblättern bereitet werden, der harntreibend ist und eine desinfizierende Wirkung hat. Dieser Tee sollte nicht länger als zwei Wochen getrunken werden. Mehr als zwei bis drei Tassen am Tag sind nicht zu empfehlen. Die Patienten sollten auf Kaffee, Schwarztee und Alkohol verzichten, da diese Getränke die Blasenschleimhaut reizen. Die Infektion kann mit Antibiotika in kurzer Zeit behandelt werden. Treten krampfartige Schmerzen auf, können krampflösende Medikamente verordnet werden.

Scroll To Top