Home / Forschung / Sozialphobien unter Jugendlichen weit verbreitet

Sozialphobien unter Jugendlichen weit verbreitet

Laut einer aktuellen Studie leidet etwa jeder achte Jugendliche oder Heranwachsende zwischen 14 und 20 Jahren unter einer sozialen Angststörung. Die Betroffenen fürchten sich vor anderen Menschen und sozialen Kontakten.

Sozialphobien unter Jugendlichen weit verbreitet

Die repräsentative Studie wurde von der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Goethe-Universität in Frankfurt am Main durchgeführt. Mehr als 600 Schüler aus Frankfurt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg wurden vom Projektteam zu allgemeinen Ängsten, zu Ängsten bei Begegnungen mit anderen Menschen und zu Situationen, die mit Leistungs- und Erwartungsdruck verbunden sind, befragt. Die Auswertung ergab bei etwa 13 Prozent der befragten Jugendlichen und Heranwachsenden deutliche Hinweise auf eine Sozialphobie. Nach Aussage des Projektteams erkranken ungefähr fünf bis zehn Prozent aller Jugendlichen im Laufe ihres Lebens an einer solchen Angststörung.

Mädchen haben ein höheres Risiko, an einer sozialen Phobie zu erkranken als Jungs. Unter Städtern sind Ängste weiter verbreitet als bei jungen Menschen aus ländlichen Gegenden. So beträgt der Anteil „hoch-sozial-ängstlicher“ Schüler in der Stadt 17 Prozent, auf dem Land hingegen lediglich 10,6 Prozent. Die verschiedenen Schulformen scheinen dabei keine ausschlaggebende Rolle zu spielen.

Laut Regina Steil, der wissenschaftlichen Geschäftsführerin der Verhaltenstherapieambulanz, haben die betroffenen Personen eine andauernde und unverhältnismäßige Angst vor allen Begegnungen mit Anderen. Besonders ausgeprägt sind diese Ängste, wenn es sich um unbekannte Menschen handelt oder die Betroffenen besondere Leistungsanforderungen befürchten. Daraus kann eine Vermeidungsstrategie entstehen: Alle belastenden Situationen werden weitestgehend gemieden. In der Konsequenz kann das dazu führen, dass die Betroffenen die Schule oder Ihre Lehre abbrechen. Steil betonte, soziale Phobien seien erfolgreich behandelbar. Darum soll im Anschluss an das Forschungsprojekt eine Therapieforschungsstudie die wirksamsten Therapieformen aufzeigen.

Scroll To Top