Home / Forschung / Chronisches Erschöpfungssyndrom doch nicht von Viren ausgelöst?

Chronisches Erschöpfungssyndrom doch nicht von Viren ausgelöst?

Das Chronische Erschöpfungssysndrom bleibt weiterhin ein Rätsel: Vor einigen Jahren waren sich Wissenschaftler und Mediziner sicher, dass es durch Viren ausgelöst wird. Ein internationales Forscherteam hat eine der bisher umfangreichsten Studie zu dieser Krankheit durchgeführt. Das Ergebnis: Viren verursachen die Erkrankung wohl doch nicht.

Chronisches Erschöpfungssyndrom doch nicht von Viren ausgelöst?

Das Chronische Erschöpfungssyndrom reißt Menschen aus dem Alltag. Sie sind zu erschöpft, um ein aktives Leben zu führen. Lange  galt die Erkrankung als psychisches Leiden. Dann waren sich Mediziner sicher: Viren lösen das CFS aus. In einer groß angelegten Studie, kommen Forscher nun aber zum Schluss, dass es womöglich doch keine Viren sind. Es ist eine der bisher umfangreichsten Studie zu dieser Krankheit.

Die Wissenschaftler fanden demnach keinerlei Zusammenhang zwischen dem Erschöpfungssyndrom und einer Infektion. Man habe bei den 293 untersuchten Patienten keine Infektion mit Viren nachweisen können, berichten die Forscher im Fachmagazin „mBio“. Sie widerlegen damit zwei Studien aus den Jahren 2009 und 2010, die in den Fachzeitschriften „Science“ und „PNAS“ veröffentlich worden waren.  Das Forscherteam der aktuellen Untersuchung schließt nicht aus, dass die damaligen Blutproben verunreinigt waren.

Laut Studienleiter Ian Lipkin von der Columbia University in New York sollte mit der aktuellen Studie geklärt werden, ob Viren für das CFS verwantwortlich sind. Im Auftrag der US-National Institutes of Health testen die Wissenschaftler 293 CFS-Patienten, die in sechs Gesundheitszentren in den USA in Behandlung waren, und 146 gesunde Kontrollpersonen.

Kommentare

  1. Im Namen einer korrekten Berichterstattung möchte ich Sie bitten, hier ein bisschen genauer zu sein. Untersucht wurde in dieser Studie nicht, ob ME/CFS durch Viren ausgelöst wird oder nicht, sondern, ob eine bestimmte Art Viren, XMRV und verwandte Retroviren, im Blut von ME/CFS-Patienten vorkommen (und falls ja, ob häufiger als bei gesunden Kontrollprobanden). Dies wurde nun verneint. Nach anderen Viren wurde hier nicht gesucht und die Studie macht dazu keine Aussage. Es gibt etliche Studien, welche zum Schluss gekommen sind, dass sich ME/CFS im Anschluss an eine Anzahl verschiedener Infektionen entwickeln kann. Auch dort muss noch weitergeforscht werden, aber es sollte nicht der Eindruck erweckt werden, als würde das nun als falsch gelten.

Scroll To Top