Home / Ernährung / Kürzer leben mit Vitamin-Tabletten

Kürzer leben mit Vitamin-Tabletten

Getreu dem Motto „Viel hilft viel“ glauben immer mehr Menschen, sich mit Vitamintabletten und Nahrungsergänzungsmitteln ein gesünderes und längeres Leben zu erkaufen. Eine Annahme, die eine neue amerikanisch-finnische Studie nun nicht nur widerlegt, sondern ins Gegenteil verkehrt.

Kürzer leben mit Vitamin-Tabletten

Vitamin-Tabletten verkürzen offenbar das Leben.

Die Headline einer Artikelserie in der Fachzeitschrift des Amerikanischen Ärzteverbands „Archives of Internal Medicine“ bringt es auf den Punkt. Der Titel „Weniger ist mehr“ beschreibt das ernüchternde Ergebnis, das Wissenschaftler der Universität von Minnesota in Minneapolis und der Ostfinnischen Universität in Kuopio in ihrer Studie über Vitamine vorlegen. Alle untersuchten Nahrungsergänzungsmittel scheinen das Leben eher zu verkürzen als es zu verlängern. Nur für die Einnahme von Kalzium gilt diese Einschätzung nicht. Am deutlichsten wurden die negativen Effekte bei Eisen-Präparaten, aber auch zu viel Kupfer, Zink, Folsäure, Magnesium, Vitamin B 6 sowie hoch dosierte Multivitaminpräparate schnitten schlecht ab.

Für die Studie wertete das Forscherteam um Jaakko Mursu die Daten von rund 40.000 Teilnehmerinnen an der Iowa Women’s Health Study aus. In dieser Langzeitstudie wurden die Frauen in den Jahren 1986, 1997 und 2004 befragt. Das durchschnittliche Alter der Frauen lag zu Studienbeginn bei 61 Jahren. Zwischen 1986 und 2004 erhöhte sich der Anteil der Frauen, die Nahrungsergänzungsmittel zu sich nahmen von 62,7 auf 85,1 Prozent. Ein positiver Effekt auf Gesundheit und Lebensdauer blieb jedoch aus. Die Studienautoren kommen zu dem Schluss, dass eine rein präventive Anwendung von Vitaminpräparaten und Nahrungsergänzungsmitteln nicht angezeigt ist.

Lediglich bei medizinisch nachgewiesenen Mangelsituationen ist eine zusätzliche Versorgung mit Vitaminen und Spurenelementen sinnvoll. Zum möglichen präventiven Nutzen des Spurenelements Kalzium – beispielsweise im Hinblick auf Osteoporose – sind noch weitere Forschungen notwendig.
(ms)

Scroll To Top