Home / Gesundheit & Medizin / Grippeimpfstoff „Preflucel“ wurde vom Markt genommen

Grippeimpfstoff „Preflucel“ wurde vom Markt genommen

Wegen schwerwiegender Nebenwirkungen musste einer der modernsten Grippeimpfstoffe vom Markt genommen werden. Wie der Hersteller, die Pharmafirma Baxter, mitteilte, kam es bei über 100 Impfungen zu Nebenwirkungen, die als schwerwiegend eingestuft werden mussten.

Grippeimpfstoff „Preflucel“ wurde vom Markt genommen

Grippeimpfstoff „Preflucel“ wurde vom Markt genommen

Prefucel“ galt als innovativer Impfstoff, der ohne Hühnereiweiß hergestellt wurde. Nun hat das pharmazeutische Unternehmen Baxter einige Chargen des Impfstoffes wegen Bedenklichkeit zurückgerufen. Gleichzeitig wurden Ärzte, Apotheker und Fachkreise in Abstimmung mit dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) über diese Maßnahme in Kenntnis gesetzt. Das besondere an dem Impfstoff ist, dass er im Unterschied zu den meisten gängigen Mitteln nicht auf Hühnerembryonen gezüchtet, sondern auf einer Säugetier-Zellline hergestellt wird. Damit ist „Prefucel“ frei von Hühnereiweiß, Konservierungsmitteln und Antibiotika. Bislang wurde er als vorbeugender Grippeschutz gegen Influenza bei Erwachsenen ab 18 Jahren eingesetzt.

Für Kinder, Jugendliche und Schwangere lagen keine Untersuchungen vor, weswegen der Impfstoff für diese Personengruppen nicht empfohlen wurde. Als Nebenwirkungen waren vor der Rückrufaktion lokale Reaktionen an der Impfstelle bekannt. Auch Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Müdigkeit, und Unpässlichkeit wurden beobachtet. Die Zulassung hatte „Prefucel“ erst im März dieses Jahres erhalten. Wie Sprecher des Pharmaunternehmens Baxter mitteilte, hat der Impfstoff starke Überempfindlichkeitsreaktionen hervorgerufen.

Die Rücknahme sei eine „reine Vorsichtsmaßnahme“ vor dem Hintergrund der Verfügbarkeit sicherer Influenzaimpfstoffe. Alle Patienten, die von allergischen Reaktionen betroffen waren, konnten mittlerweile laut Auskunft des Paul-Ehrlich-Instituts die Klinik verlassen. Untersuchungen sollen nun klären, ob für weitere Chargen des Impfstoffs unerwünschte Arzneimittelwirkungen vorliegen. Bis zum Abschluss der Untersuchungen kann ein Risiko nicht ausgeschlossen werden. (ms)

Scroll To Top