Home / Forschung / Forscher suchen nach der Ursache für Krebs

Forscher suchen nach der Ursache für Krebs

Wie ensteht Krebs eigentlich? Die genaue Ursache für Krebs ist Forschern und Medizinern bislang nicht bekannt. Es gibt zwar bestimmte Risikofaktoren, vor denen Ärzte immer wieder warnen. Aber was bringt Zellen dazu, zu Krebszellen zu werden?

Forscher suchen nach der Ursache für Krebs

Wer die Ursache einer Krankheit wie Krebs nicht kennt, der kann sie wohl auch nur schwer heilen. Immerhin stirbt jeder vierte Deutsche an Krebs. Jedes Jahr erkrankt fast eine viertel Million Menschen in Deutschland an der Krankheit Krebs. Doch wie ensteht Krebs eigentlich? Zwar weiß die Forschung, dass es an entarteten Zellen liegt, die sich häufiger teilen, Geschwulste bilden und sich schließlich im ganzen Körper vermehren. Doch warum die Zellen zu Krebszellen werden, das ist bislang noch nicht bekannt.

Krebs-Ursache: Wenn der Wächter versagt

Jetzt kamen Forscher dieser Frage etwas näher. Sie haben entdeckt, dass Krebs nicht immer in einem jahrelangen Prozess ensteht. Offenbar ist es auch möglich, dass die Erbinformation einer Zelle in einem einzelnen, katastrophalen Ereignis restlos zerstört wird. Dadurch wird sie von einer normalen Zelle zur Krebszelle. Forscher um Peter Lichter vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg glauben nun eine Ursache dafür gefunden zu haben: Offenbar sind Mutationen im Gen mit dem wissenschaftlichen Namen p53 Schuld daran.

Demnach fungiert p53 als Wächter gegen Krebs. Er ist dafür zuständig, dass sich Krebszellen nicht vermehren. Wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ berichten, können bestimmte Defekte im p53-Molekül auch zur plötzlichen Krebsentstehung führen. „Krebs ist eine heimtückische Krankheit, deren Bekämpfung wir mit vereinten Kräften voran bringen müssen. Grundlegende Erkenntnisse über die Entstehung von Krebs sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer personalisierten Therapie dieser Krankheit“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich des Weltkrebstages.

Hoffnung auf neue Krebs-Therapie

Professor Dr. Otmar Wiestler, Vorstandsmitglied der Deutschen Krebshilfe und Wissenschaftlicher Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg, betont: „Diese Forschungsergebnisse dienen als Basis für neuartige Möglichkeiten zur Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen und haben das Verständnis, wie Krebs überhaupt entsteht, grundlegend erweitert.“ Allerdings bleiben noch zahlreiche Fragen offen: Warum versagt der Wächter gegen Krebs? Und wieso werden manche Zellen plötzlich zu Krebszellen?

Scroll To Top