Home / Gesundheitspolitik / FDP will Praxisgebühr streichen

FDP will Praxisgebühr streichen

Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) lässt momentan mehrere Varianten einer Reform der Zehn-Euro-Gebühr durchrechnen, sagte eine Sprecherin. Der Generalsekretär will die Praxisgebühr ganz streichen. 

FDP will Praxisgebühr streichen

FDP will Praxisgebühr streichen

«Wir wollen Deutschland erfolgreich regieren.» Das sagte der FDP-Generalsekretär Döring nachdem nun seit einigen Wochen über die Praxisgebühr diskutiert wird. Auslöser der Diskussion waren die Milliardenüberschüsse der Gesetzlichen Kassen. «Statt zu streiten, sollten wir schnellstmöglich den Weg der Entlastung der Bürger weitergehen – auch bei den Gesundheitskosten.»

Neben der Variante einer kompletten Abschaffung werden zwei weitere Möglichkeiten derzeit vom Gesundheitsministerium geprüft. Eine Möglichkeit sieht vor, den Versicherten die Gebühr künftig bei Haus- und Fachärzten zu ersparen. Ein anderes Modell könnte sein, dass die Gebühr nur noch bei Fach- und Zahnärzten bezahlt werden muss, nicht aber beim Hausarzt.

Die Praxisgebühr bei Haus– und Fachärzte brachte den Kassen bislang 1,54 Milliarden Euro. Im Streit um die Milliarden-Überschüsse der Krankenkassen möchte die Mehrheit der Bundesbürger, dass das Geld als Reserve bei den Kassen verbleibt. In einer Umfrage für das Hamburger Magazin stern erklärten dies 53 Prozent der Befragten. 43 Prozent plädierten dafür, die Überschüsse den Versicherten zukommen zu lassen.

Die Kassen haben eine Rekord-Reserve von 19,5 Milliarden Euro angehäuft. Linke und Teile der FDP haben vorgeschlagen, Patienten durch die Abschaffung der Praxisgebühr zu entlasten. Der stern-Umfrage zufolge würden es besonders die Anhänger von Union und SPD (je 57 Prozent), der Grünen (60 Prozent) und der Piraten (68 Prozent) lieber sehen, wenn das Geld bei den Kassen bliebe. Selbst die Mehrheit der Linken-Wähler (52 Prozent) befürwortet diese Lösung.

Scroll To Top