Home / Gesundheitspolitik / Gesundheitsminister stimmt auf höhere Plfege-Beiträge ein

Gesundheitsminister stimmt auf höhere Plfege-Beiträge ein

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die Versicherten auf höhere Beiträge zur Pflegeversicherung eingestimm. Mit Blick auf die anstehende Pflegereform sagte der Minister in einem Interview auf die Frage nach dem Umfang der Erhöhung: “Es ist noch nichts entschieden. Über die Finanzen unterhalten wir uns auch, denn gute Pflege gibt es nicht zum Nulltarif.”

Gesundheitsminister stimmt auf höhere Plfege-Beiträge ein

Gesundheitsminister stimmt auf höhere Plfege-Beiträge ein: Es gebe keine Pflege zum Nulltarif.

Gesunheitsminister Bahr kündigte zudem auch an: “Wir wollen die Pflegeversicherung um eine sogenannte kapitalgedeckte Säule ergänzen.” Deshalb müsse künftig stärker auf Eigenvorsorge gesetzt werden. “Jeder möchte so lange wie möglich zu Hause bleiben”, sagte Bahr. “Wir brauchen mehr ambulante Pflege statt teurer Heimpflege. So sparen wir auch Kosten.” Familien müsse es zudem leichter gemacht werden, Angehörige zu pflegen, wobei Unternehmen stärker in der Pflicht seien. Bahr: “Auch Arbeitgeber müssen in solchen Situationen Verständnis zeigen und Vereinbarkeit von Beruf und Pflege ermöglichen.”

Die Sozialverbände übten bereits Kritik an Bahrs Aussagen: “Das Recht auf gute Pflege darf nicht von den finanziellen Möglichkeiten des Einzelnen abhängen”, sagte die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, angesichts der Ankündigung von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, an seinen Plänen festzuhalten und die Pflegeversicherung um eine kapitalgedeckte Zusatzversicherung zu erweitern. “Diese verpflichtende private Pflegezusatzversicherung können sich längst nicht alle Versicherten leisten”, fuhr Mascher fort,”deshalb lehnt der Sozialverband VdK diese Pläne strikt ab. Insbesondere Ältere und Menschen mit Behinderung wären benachteiligt. Mascher: “Je älter und kränker, desto höher wären die Beiträge, die monatlich zu zahlen sind.

Ohnehin sei es “komplett unverständlich, wie man angesichts der letzten Finanzkrise und der aktuellen Turbulenzen an der Börse noch auf Kapitaldeckung zur Finanzierung eines allgemeinen Lebensrisikos setzen kann. Schon heute müssen viele Lebensversicherer ihre Zinsversprechen von Jahr zu Jahr nach unten korrigieren”, führte die VdK-Präsidentin weiter aus. Eine solche Einführung sei”wider jede ökonomische Vernunft”.

Auch Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt äußerte sich nach dem Interview Bahrs in der Bildzeitung. Er hat die schwarz-gelbe Koalition dabei eindringlich davor gewarnt, die Beiträge für die Pflegeversicherung anzuheben. “Die Diskussion über die geplante Reform ist von viel Wunschdenken, aber wenig Realitätssinn geprägt”, sagte Hundt der “Süddeutschen Zeitung” (Dienstagausgabe). Obwohl die Finanzierung der Pflegekosten schon jetzt schwierig sei, spräche man in Union und FDP unentwegt über neue und umfangreichere Leistungen.

Scroll To Top