Home / Gesundheitspolitik / Neue Gesundheitskarte der Krankenkassen gilt ab Oktober

Neue Gesundheitskarte der Krankenkassen gilt ab Oktober

Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums laufen die letzten Vorbereitungen vor der Einführung der neuen Gesundheitskarte der Krankenkassen auf Hochtouren. Nachdem bereits vor acht Jahren beschlossen wurde, die elektronische Gesundheitskarte einzuführen, fällt im Oktober nach intensiven Vorbereitungen und Tests der Startschuss.

Die Gesundheitskarte kommt

Im Vorfeld hatte es heftige Debatten um die Gefahren und den möglichen Missbrauch einer Vorratsdatenspeicherung gegeben, weshalb das Projekt nur verzögert in Gang kam. Bis zum Jahresende sollen nun aber bundesweit zehn Prozent der rund 70 Millionen gesetzlich Versicherten mit der neuen Gesundheitskarte ausgestattet werden.

Ab Oktober beginnen die Krankenkassen, die neuen Karten an ihre Versicherten auszugeben. Zuvor mussten in Krankenhäusern und Arztpraxen Geräteterminals installiert werden. Noch bis zum 30. September erhalten Krankenhäuser, Ärzte und Zahnärzte eine Pauschale für die Anschaffung der Terminals. Auf Herz und Nieren geprüft wurden sie zuvor in der Testregion Nordrhein, wo die Geräte bereits flächendeckend installiert sind und neben den bislang gültigen Versichertenkarten auch die neuen Gesundheitskarten verarbeiten können.

Bislang unterscheiden sich die beiden Varianten nur durch das neue Lichtbild, das Kartenmissbrauch zukünftig verhindern soll. Auf Wunsch der Versicherten sind jedoch weitere Ausbaustufen angedacht. So sollen beispielsweise Hinweise auf Patientenverfügungen, Erklärungen zu Organspenden und Notfalldaten integriert werden. Geplant ist auch ein elektronischer Arztbrief als sicherer Weg des Datenaustausches zwischen Ärzten.

Indes reißt die Kritik an der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte nicht ab. Martin Grauduszu äußerte als Präsident der „Freien Ärzteschaft“ erhebliche Bedenken. Seiner Ansicht nach wird der Vorratsdatenspeicherung in einem äußerst sensiblen Bereich „Tür und Tor geöffnet“. Das Bundesgesundheitsministerium hält dagegen und betont, der Schutz der Daten sei sichergestellt.

(ms)

Scroll To Top