Home / Gesundheitspolitik / Gesunde Bilanzen für die gesetzlichen Krankenkassen

Gesunde Bilanzen für die gesetzlichen Krankenkassen

Die gesetzlichen Krankenkassen konnten in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Überschuss in Milliardenhöhe erzielen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums ergab sich dabei ein sattes Plus, das bei 3,9 Milliarden Euro lag.

Gesunde Bilanzen für die gesetzlichen Krankenkassen

Die Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung ist in den ersten neun Monaten 2011 deutlich besser verlaufen als im vergangenen Jahr. Nach einem  Plus von 277 Mio. Euro im 1. bis 3. Quartal  2010 haben die Krankenkassen im 1. bis 3. Quartal 2011 einen Überschuss von rund 3,9 Mrd. Euro erzielt. In den Monaten Januar bis September 2011 standen bei sämtlichen Krankenkassen Einnahmen in Höhe von rd. 137,7  Mrd. Euro Ausgaben in Höhe von rd. 133,7 Mrd. Euro gegenüber.

Bei der Betrachtung der Finanzentwicklung im weiteren Jahresverlauf ist zu beachten, dass die Ausgaben der Krankenkassen im vierten Quartal regelmäßig um rd. 1 bis 1 ½ Mrd. Euro höher sind als die der Vorquartale, während die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds in monatlich gleichen Teilbeträgen erfolgen. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass der Überschuss in den letzten Monaten des Jahres noch deutlich abschmilzt.

Bei einer differenzierten Betrachtung der Krankenkassenarten verbuchten die AOKen und Ersatzkassen – als Kassenarten mit den meisten Versicherten – mit rund 1,376 bzw. 1,681 Mrd. Euro die höchsten Überschüsse. Bei den kleineren Krankenkassenarten erzielten die Betriebskrankenkassen Überschüsse von 464  Mio. Euro, die Innungskrankenkassen von 259 Mio. Euro und die Knappschaft Bahn-See von 120 Mio. Euro. Durch die positive Entwicklung konnte auch eine Reihe von Krankenkassen, die  bislang noch nicht über ausreichende Betriebsmittel und Rücklagen verfügte, ihre  Finanzsituation deutlich verbessern.

Scroll To Top