Home / Wissen / Krankenversicherung: Privat oder gesetzlich?

Krankenversicherung: Privat oder gesetzlich?

Steigende Beiträge sorgen dafür, dass immer mehr Privatpatienten zu den gesetzlichen Krankenkassen wechseln. Medienberichten zufolge häufen sich bei den gesetzlichen Kassen in letzter Zeit die Anfragen zum Wechsel.

Krankenversicherung: Privat oder gesetzlich?

Krankenversicherung: Privat oder gesetzlich?

Offenbar wechseln immer mehr Privatversicherte zu den gesetzlichen Krankenkassen. Darüber berichtet etwa das Nachrichtenmagazin der Spiegel. Die PKV hat diesen Bericht allerdings noch nicht bestätigt. Ein Sprecher teilte aber erst kürzlich mit, dass die PKV nicht von erheblichen Verlusten aus. Es gibt laut PKV auch immer Versicherte,  die von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln. Demnach gehe man nicht von sinkenden Versichertenzahlen aus, sondern man rechne eher mit einem doch deutlichen Zuwachs.

Experten raten dabei, sich vor einem Wechsel der Krankenversicherung genau zu informieren. Denn die gesetzlichen Kassen erheben Zusatzbeiträge. Die sogenannten IGeL-Leistungen (individuelle Gesundheitsleistungen) muss der Patient gegen Selbstbezahlung ohne die Krankenkasse finanzieren. Daher könnte ein Krankenkassen Wechsel von privat zu gesetzlich nur auf den ersten Blick attraktiv sein. Zudem ist der Wechsel zu einer gesetzlichen Kasse nicht ganz so einfach, da die Kassen nicht verpflichtet sind, den Versicherten wieder aufzunehmen.

Der Krankenkassen-Wechsel zu einem Anbieter der privaten Krankenversicherung ist eigentlich sehr attraktiv. Denn ganz klar bietet eine private Versicherung eine ganze Reihe von Vorteilen.  Allerdings steht diese nicht jedem offen. Um in den Genuss einer privaten Versicherung zu kommen, müssen bestimmte Voraussetzungen gegeben sein. Daher werden das jährliche Einkommen und der Beruf berücksichtig. Selbständige können sich beispielsweise privat versichern. Aber auch Angestellte können von ihrer gesetzlichen Kasse zu einem Privatversicherer wechseln. Allerding müssen sie ein bestimmtes Mindesteinkommen vorweisen.

2 Kommentare

  1. Danke für den Beitrag. Ich habe mich jetzt auch schon ein paar Tage damit beschäftigt und werde mit jedem Tag ein wenig schlauer. Welche Versicherung am Schluss die Beste für Einen ist, muß man leider immer akribisch selbst recherchieren und vergleichen, da Makler und Versicherungsvertreter meist befangen sind.
    Schöne Grüße

  2. Ein Wechsel zur PKV lohnt sich aber nicht immer. Gerade für Frauen oder für Menschen mit einer Vorerkrankung kann das trotz aller Behandlungsvorteile zu einem echten Groschengrab werden. Daher ist das Durchrechnen und Vergleichen absolut wichtig.

Scroll To Top