Home / Wissen / Tinnitus – mehr als nur ein störendes Ohrgeräusch

Tinnitus – mehr als nur ein störendes Ohrgeräusch

Wer kennt nicht das beliebte Kinderspiel, eine Art Mutprobe: Klingelmännchen. Irgendwann, wenn die kleinen Übeltäter entlarvt und zur Rede gestellt sind, herrscht wieder Ruhe. Nicht so bei Tinnitus, denn wenn es nicht an der Haustür, sondern im Ohr Sturm klingelt, sind die Betroffenen machtlos.

Tinnitus - mehr als nur ein störendes Ohrgeräusch

Tinnitus - mehr als nur ein störendes Ohrgeräusch

Der Begriff Tinnitus ist eine Abkürzung der vollständigen lateinischen Bezeichnung „Tinnitus aurium“, was übersetzt „das Klingeln im Ohr“ heißt. Es gibt zwei Tinnitus-Syndrome, den häufigen subjektiven Tinnitus, bei dem die Hörfunktion gestört ist und den seltenen objektiven Tinnitus, dem Gefäßmissbildungen, Gaumensegelnystagmus und Tubenfunktionsstörungen zugrunde liegen. Was beide Formen verbindet, sind die Ohrgeräusche in unterschiedlicher Lautstärke und Ausprägung. Die Dauer beträgt bei akuten Formen bis zu drei Monaten. Dauert der Tinnitus mehr als sechs Monate an, handelt es sich um eine chronische Form, die in den seltensten Fällen ohne Tinnitus Behandlung abklingt.

Eine völlige Abwesenheit von Geräuschen gibt es in unserer Alltagswelt nahezu nicht mehr. Es bedarf eines schalldichten Raums, um wirklich sämtliche Nebengeräusche auszublenden – und selbst dann ist der eigene Atem und der Herzschlag hörbar. In völliger Stille nehmen Menschen fast immer Ohrgeräusche wahr. Diese sind aber der reizarmen Umgebung geschuldet und spielen im täglichen Leben keine Rolle.

Anders ist es bei Tinnitus-Betroffenen, die permanent unter akustischen Eindrücken wie Pfeif- oder Brummtönen, Knacken, Klopfen oder Rauschen leiden. Ohrgeräusche als ständiger Begleiter beeinträchtigen die Lebensqualität massiv und können Symptom einer Erkrankung des Ohres oder der Hörbahn sein. Unbehandelt kann Tinnitus zu ernsthaften Folgeschäden führen. So bilden sich in einigen Fällen Schlaf- und Angststörungen sowie Depressionen und Arbeitsunfähigkeit aus.

Eine möglichst frühzeitige Tinnitus Behandlung hat sich als vorteilhaft erwiesen, doch selbst bei dauerhaften chronischen Ohrgeräuschen kann eine Tinnitus Therapie erfolgreich sein.

Kommentare

  1. Micha Ohnsorge

    Hallo,
    ich habe auch jahrelang unter meinem Tinnitus gelitten. Erst mit den Übungen von Maria Holl, die die Tinnitus-Atemtherapie entwickelt hat, war ich in der Lage meine Töne in den Griff zu bekommen und lernte, die Intenität zu senken. Es hat mehrere Wochen gedauert und die Übungen fühlen sich zu Anfang seltsam an, aber mir haben sie geholfen. Hier mein Tipp – alles Gute
    Micha
    maria-holl.de

Scroll To Top