Home / Ernährung / Die richtige Ernährung bei Akne

Die richtige Ernährung bei Akne

Hat die Ernährung überhaupt einen Einfluss auf die Hautkrankheit Akne? Die Wissenschaft hat darauf eine Antwort: Etliche Studien zeigen, dass sich unser Essen auch auf unser Hautbild auswirkt. Demnach ist es vor allem eine westliche Erkrankung. Für viele Forscher liegt das am Lebensstil und an der Ernährung.

Wie wirkt sich das Essen auf die Haut aus?

Wenn es um die Frage geht, ob Akne und Ernährung zusammen hängen, ist sich die Wissenschaft uneinig. Doch neuere Studienergebnisse seit dem Jahr 2005 bestätigen, dass Milchprodukte und Kohlenhydrate mit hohem glykamischen Indey als Auslöser der Akne gelten könnten. Der Index ist dabei ein Maß, um zu bestimmen, wie sich das Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel auswirkt.

Milchprodukte fördern einigen Forschern zufolge die Entstehung von Akne, Pickel und Mitesser. Auch Kohlenhydrate wie Cornflakes, Chips und Süßigkeiten wirken sich negativ aus. Auf Fast Food, Milchschokolade, zuckerhaltige Limonaden und tierische Fette sollte daher verzichtet werden.


Das sollten Sie meiden:
Milch, Milchprodukte wie Joghurt, Molke, Frischkäse und Molkeproteinkonzentrate
Milchschokolade, Süßigkeiten, Kartoffelchips, Cornflakes und weitere Kohlenhydrate mit hohem glykämischem Index wie Weißbrot, Reis, Kartoffeln, Weizennudeln, Fast Food
Gesättigte Fette und Fette mit hohem Anteil an n-6-Fettsäuren, v. a. Arachidonsäure, in Schweineschmalz, Schweineleber, Leberwurst, Eigelb
Rauchen
Häufige Zwischenmahlzeiten und Verzehr von Pausensnacks
Gezuckerte Softdrinks wie Cola-haltige Getränke und Limonaden
Bewegungsmangel und Übergewicht

 

Das sollten Sie essen und tun:
Rohkost, Obst, Gemüse, blaue Beerenfrüchte und Tomaten
Vollkornbrot und kuhmilchfreies Müsli, z. B. mit Hafermilch, reichlich Ballaststoffe mit hohem Faseranteil, bevorzugt eigenes Kochen mit frischem Gemüse, kein Fast Food
Häufiger Verzehr von Seefisch (Thunfisch, Lachs, Hering, Makrele) oder anderen Nahrungsmitteln mit hohem Gehalt an antiinflammatorischen n-3-Fettsäuren
Verzicht auf Tabakkonsum
Mehrstündiges komplettes Pausieren mit der Nahrungsaufnahme
Mineralwasser, ungezuckerter schwarzer Tee, bevorzugt grüner Tee
Sportliche Aktivität und Idealgewicht

 

Quelle:  Prof. Dr. Bodo Melnik Fachgebiet Dermatologie, Springer Medizin

Scroll To Top