Home / Gesundheit & Medizin / Husten: Thymian oder lieber zum Arzt?

Husten: Thymian oder lieber zum Arzt?

Husten als Erkältungssymptom ist in den meisten Fällen harmlos. Dann wirkt beispielsweise Thymian gegen das Kratzen im Hals. Allerdings kann Husten auch ein Symptom für eine ernsthafte Erkrankung sein, warnen Experten. Wenn der Husten lange andauert, dann sollte man ohnehin zum Arzt.

Thymian wirkt entkrampfend auf die Bronchien, fördert den Auswurf und hat eine bakterientötende Wirkung.

Es ist die große Zeit der Erkältungen. Zudem ist auch die Grippe in Deutschland auf dem Vormarsch. Husten steht demnach im Moment auf der Tagesordnung. Akutell warnen Experten trotzdem davor, Husten auf die leichte Schulter zu nehmen. Zwar sei er bei Erkältungen keine Seltenheit und meist auch harmlos. Doch man sollte beim Husten auf einige Faktoren achten. „Fragen Sie Ihren Apotheker – er weiß, ob Sie ein Symptom mit rezeptfreien Medikamenten oder Mitteln wie Thymian selbst behandeln können oder besser einen Arzt fragen“, rät Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer.

Husten: Wann zum Arzt?

Warnsignale seien demnach, wenn der Husten zusammen mit Schmerzen in der Stirn oder im Augenbereich auftritt. Das könnte auf eine Entzündung der Nebenhöhlen oder auf andere Erkrankungen hinweisen; eine Diagnose kann aber nur ein Arzt stellen. Weitere Verdachtszeichen, dass man mit dem Husten zum Arzt sollte: Bei gelblichem, grünlichem oder rötlichem Auswurf. Zudem raten Experten, nicht zu lange zu wartenn. Wenn der Atmen schmerzhaft ist, trockener Husten länger als zwei bis drei Wochen besteht oder Fieber über 39 Grad auftritt, sollte man sofort zum Arzt. Bei plötzlich hohem Fieber und starkem Krankheitsgefühl sollte man ebenfalls zum Arzt. Natürlich ist Thymian-Hustensaft nie von Nachteil.

Thymian gegen Husten

Wenn eine Erkältung in Anmarsch ist, dann beginnt das bei vielen mit zwei bis drei Tagen Reizhusten. Danach wird der Schleim abgehustet. Das kann ein bis sogar zwei Wochen dauern. Heilpflanzen wie Efeu, Primel, Thymian oder Spitzwegerich haben sich als Naturwaffe gegen Husten dabei längst bewährt. Gerade Thymian wirkt entkrampfend auf die Bronchien, fördert den Auswurf und hat eine bakterientötende Wirkung. Etliche Studien, die etwa im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurden, deuten auf seine entzüdnungshemmende und antibakterielle Wirkung hin.

Kommentare

  1. Wenn nicht grad ein schwerer Infekt vorliegt, bietet es sich doch an, die Erkältung mit natürlichen Mitteln zu unterstützen. Es muss ja nicht immer gleich der chemische Hammer sein, der dem Immunsystem alle Arbeit abnimmt.

Scroll To Top