Home / Wissen / Ernährungstipps für Sportler

Ernährungstipps für Sportler

Sport- und Ernährungswissenschaftler sind sich einig: Die richtige Ernährung trägt entscheidend dazu bei, dass Sportler ihre Leistung optimal abrufen können und auf den Punkt fit sind. Doch während Profisportler von einem Team aus Sportmedizinern und Ernährungsberatern umgeben sind, müssen Hobbysportler experimentieren. Viele Sportler sind unsicher und wissen nicht, dass sie ihr Training durch eine exakt auf ihre Disziplin abgestimmte Ernährung sinnvoll ergänzen können. Protein-Drinks, Vitamine und Spurenelemente werden eher nach dem Zufallsprinzip substituiert.

Gesunde Ernährung für Sportler.

Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit – je nach Schwerpunkt der sportlichen Belastung variieren auch die Ansprüche an den Ernährungsplan. Ein Marathonläufer wird sich grundlegend anders ernähren als ein Gewichtheber. Der Bedarf an Kohlenhydraten, Fetten, Eiweiß, Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen hängt neben der Sportart von weiteren verschiedenen Faktoren ab. So spielt die jeweilige Trainingsphase dabei eine bedeutende Rolle, denn es macht einen Unterschied, on Sportler sich in der Wettkampf- oder Regenerationsphase befinden. Auch das Alter muss in den Ernährungsplan miteinbezogen werden.

Häufige Ernährungsfehler vermeiden

An Nahrungs- und Ergänzungsmitteln besteht in Deutschland durchaus kein Mangel. Umso erstaunlicher ist es, dass trotz des verschwenderischen Umgangs mit teuren Zusatzprodukten viele Hobbysportler durch Ernährungsfehler Mangelerscheinungen im Hinblick auf wichtige Nährstoffe aufweisen. Nicht die Menge macht es, sondern der richtige Umgang mit den einzelnen Bausteinen der Ernährung.

Von enormer Bedeutung ist der Flüssigkeitshaushalt. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist nicht nur für sportliche Menschen wichtig, Sportler haben jedoch einen gesteigerten Flüssigkeitsbedarf. Wenn sich das Durstgefühl einstellt, besteht bereits ein Flüssigkeitsmangel. Deshalb sollten sportlich aktive Menschen nicht erst auf den Durst warten, sondern regelmäßig trinken.

Zudem sollte der Vitamin- und Mineralstoffgehalt der Nahrung der sportlichen Betätigung entsprechend leicht erhöht sein. Um Leistung zu bringen, braucht der Körper auch Kohlenhydrate und in geringem Maß Fette – wer auf beides weitgehend verzichtet, muss mit Leistungseinbußen rechnen. Der Eiweißbedarf kann nicht nur bei Kraftsportlern leicht erhöht sein – neue Studien haben ergeben, dass Ausdauersportler einen höheren Eiweißbedarf haben. In Phasen des intensiven Trainings können Protein Drinks ergänzend eingesetzt werden. Solche Drinks lassen sich als Fertigmischungen perfekt dosieren und leicht zubereiten.

Scroll To Top