Home / Ernährung / Multivitaminsäfte sind ein saftiger Flop

Multivitaminsäfte sind ein saftiger Flop

Multivitaminsaft: Die einen lieben ihn. Die anderen denken, sie brauchen die Vitamine, die er enthält. Die Stiftung Warentest hat die Säfte daher nun genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: In vielen Mutlivitaminsäften steckt nicht das, was drauf steht.

Multivitaminsäfte sind ein saftiger Flop

Multivitaminsäfte sind ein saftiger Flop. Foto: Stifung Warentest/Cover aktuelle Ausgabe

Die Stiftung Warentest kommt nach ihrer Untersuchung von mehreren Mulitvitaminsäften zum Schluss: Die Hersteller geizen mit den teuren Fruchtaromen, setzen dafür aber zu hohe Vitamindosen zu. Acht Säfte haben im Test nur ausreichend oder sogar mangelhaft abgeschnitten. Ein einziger Saft hat sich laut Stiftung Warentest die Sehr gut verdient.

Vitamine: Wie gesund sind Multivitaminsäfte?

Das Fazit nach dem Test von 22 Multivitaminsäften ist „multienttäuschend“, schreibt die Stiftung Warentest. Denn obwohl viele leckere Früchte auf den Packungen prangen, steckt nur selten vollwertiger Fruchtsaft im Produkt. Acht Multivitaminsäfte schneiden deshalb nur mit „ausreichend“ oder „mangelhaft“ ab. Oft fehlen den aus Konzentrat rückverdünnten Säften die erforderlichen Rückverdünnungsaromen. „Fruchtsaft“ darf es dann laut Tester nicht heißen. Von den exotischen Früchten werden häufig nur geringste Mengen verarbeitet.

Unter den 22 getesteten Säften überzeugten nur drei. Klarer Testsieger war der mit 3,99 Euro pro Liter recht teure, „sehr gute“ 11 plus 11 von Rabenhorst. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die „guten“ Amecke intense Multivitamin für 1,69 Euro und Fruchtstern Multivitaminsaft von Netto Marken-Discount für nur 95 Cent pro Liter.

Vitaminbomben: Zu viel des Guten

Zwar ist nicht immer das Obst enthalten, das die Packung ziert. Doch mit Vitaminen wie Vitamin C oder Vitamin A geizen die meisten Hersteller nicht. Sie setzen synthetische Vitamine zu: Teilweise sind dreimal so hohe Vitaminmengen enthalten, wie auf dem Etikett steht. Der Verbraucher könne sich auf die Produktangaben daher kaum verlassen. Wer zusätzlich über andere Lebensmittel wie Obst und Gemüse sowie Nahrungsergänzung Vitamine aufnimmt, sollte nicht mehr als ein Glas Multivitaminsaft pro Tag trinken. Wer einen Liter trinkt, überschreite damit die empfohlene Tageszufuhr deutlich.

 

Scroll To Top