Home / Ernährung / Crash-Diät und Jojo-Effekt: Hungern macht nicht schlank

Crash-Diät und Jojo-Effekt: Hungern macht nicht schlank

Es klingt paradox: Doch Hungern macht nicht schlank. Zumindest nicht dauerhaft. Denn die Null-Diät mit einigen Tagen Hungern sorgt dafür, dass nach der Crash-Diät viel mehr gegessen wird als vorher. Der Winterspeck bleibt also trotz Hungern.

Gesunde Kost statt Crash-Diät. Foto: Flickr/CC Moka Tartu

Gerade Frauen kennen es: Der Urlaub steht in zwei Wochen an oder ein wichtiger Termin wie ein Klassentreffen und die bisherigen Versuche das Hüftgold loszuwerden haben nicht funtioniert. Dann greifen viele zum letzten Mittel: einer Crash-Diät. Doch Hungern sei schädlich und bringe zudem auch keine Bikinifigur, warnt der Ernährungsberater Jan Prinzhausen. Offenbar wird man nach einigen Tagen unzufrieden und ein Heißhunger stellt sich ein, da sich der Körper gegen das Verhungern wehrt.

Crash-Diät und Jojo-Effekt

Wer einige Tage langs nichts isst, dem fehlen wichtige Nährstoffe. Kein Wunder also, dass der Körper mit einer Heißhungerattacke reagiert. Und die scheint dann offensichtlich länger zu dauern. Denn nach einer Crash-Diät isst man in der Regel mehr als vor der Diät. Das führt zum bekannten Jojo-Effekt. «Die Nahrungszufuhr und Lebensmittelauswahl sollte nicht zu radikal eingeschränkt werden, da schnelles Abnehmen zum Jojo-Effekt führt», bestätigt auch der Experte. Dauerhaft ist es schwer, auf „ungesunde“ Lebensmittel völlig zu verzichten.

Experten sind sich einig: Bestimmte Diäten – insbesondere Blitzdiäten und Crash-Diäten – sind der Einstieg für Essstörungen. Immerhin ist die Bereitschaft vorhanden, für die Schönheit richtig zu hungern. Dem steht natürlich das Übergewicht gegenüber, das sich ebenfalls negativ auf die Gesundheit auswirkt – vor allem bei Fettleibigkeit. Laut WHO sind Adipositas für bis zu 13 Prozent aller Todesfälle in Europa verantwortlich.

Crash-Diäten contra gesunde Diäten

Eine dauerhafte Umstellung der Lebensgewohnheiten wäre eigentlich am sinnvollsten. Doch das ist leichter gesagt als getan. Als Alternative empfehlen Experten zumindest die Basisernährung zu verändern. Statt Burger, Pommes und Pizza sollte Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Salate, Nüsse, Fisch, mageres Fleisch, Geflügel und Milchprodukte auf dem Speiseplan stehen. Zum Mittagessen schlägt der Ernährungsexperte Prinzhausen Kartoffeln mit Brokkoli sowie Fischfilet mit Zitronensaft, zum Nachtisch Joghurt mit Obst vor.

2 Kommentare

  1. Crash-Diäten sind so ziemlich das schlimmste, was Mann und Frau sich im Rahmen der Gewichtsreduzierung antun kann. Besser sind viel Sport, eine ausgewogene und gesunde Ernährung und langsames Abnehmen.

  2. Guter Tipp zur Fastenzeit. Also besser FDH als Crash-Diät für die Strandfigut.

Scroll To Top